Archive for September 16th, 2012

September 16, 2012

Von Libramont über St. Hubert nach Wavreilles

Der nächste Morgen begann trocken und die ersten Sonnenstrahlen zeigten sich am Himmel. Nach wenigen Kilometern machten wir einen kurzen Stopp bei einem Hof, der Weißblaue Belgier (Kühe) im Mastbetrieb hat. Aufgrund einer Genmutation setzten diese Tiere extrem viel Muskeln und wenig Fett an, so dass ihr Fleisch sehr fettarm ist. Gleichzeitig verursacht diese Mutation, dass die Kälber alle per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht werden müssen. Der Besuch auf diesem Hof war interessant, verursachte aber sehr gemischte Gefühle, die vor allem die unnatürliche Geburt der Kälber und die großen Massen an Fleisch betrafen, die mit dieser Rasse produziert werden. Auf diesem Hof stießen noch zwei Frauen mit drei Kindern in Anhängern zu uns und so war unser Grüppchen schon wieder gewachsen. Unser jüngster Mitfaher ist erst 2 Monate alt!

Mittags hatten wir der Küche frei gegeben und freuten uns auf echte belgische Pommes Frites mit vielen verschiedenen Saucen. Wir machten Pause in St. Hubert und dort erwies sich die Suche nach einer Friterie als schwieriger als gedacht. Irgendwann wurden wir aber fündig, die Pommes Frites waren allerdings nur mittelmäßig. Morgen wartet glücklicherweise wieder unsere Küche auf uns!

Nach der Mittagspause fuhren wir weiter über kleine Straßen und erreichten bald einen kleinen Wald mit einer wunderschönen langen Abfahrt hinunter an einen Fluss. Natürlich mussten wir diese Höhenmeter auf der anderen Seite wieder hoch, belohnten uns oben dann aber mit einem Kaffee. Danach erreichten wir bald Wavreilles, ein kleines Dorf, in der Nähe von Rochefort, wo wir auf dem Milch-Hof von Claudie und Katja mit einer Fanfare und großem Applaus empfangen wurden. Das Essen war schon fertig und nach und nach kamen immer mehr Gäste, die alle etwas zu essen mitbrachten. Jetzt reichen unsere Vorräte bis Brüssel! Später kamen sogar der Bürgermeister und die kommunale Verantwortliche für Landwirtschaft. Noch lange saßen wir zusammen und aßen und tranken.

September 16, 2012

Von Habay-la-Vieille nach Libramont

Der Morgen begann nach dem Frühstück mit einer ausführlichen Spülaktion um das Geschirr von unserem großen Kochen in Luxemburg zu säubern. Anschließend bekamen wir eine Führung über den Hof. Auf der Weide standen 26 verschieden große, verschieden farbige, langhaarige und kurzhaarige Esel und ließen sich von uns ausgiebig durchkraulen. Anschließend besuchten wir die Gemüsegärten des Hofs und lernten die Arbeit dort kennen.
Danach ging es los! Auf ruhigen Nebenstraßen fuhren wir berghoch und bergrunter durch die Ausläufer der Ardennen. Der Himmel war bewölkt und es war merklich kälter als gestern. Mittags setzte dann noch leichter Nieselregen ein. Daher freuten wir uns besonders als wir mittags bei dem kleinen Hof von Roland ankamen. Warmes Essen und ein knisternder Holzofen warteten auf uns. Nachdem wir am Ende unserer langen Mittagspause Rolands Pferde mit ihm gemeinsam auf die Weide gebracht hatten, ging es weiter auf kleinen Straßen nach Libramont, wo wir die Nacht in einem Fußballclub verbrachten. Leider nicht, wie zunächst angenommen, in der Turnhalle, sondern in den Umkleidekabinen. Das war mal etwas Neues – wenigstens aber trocken und warm!

September 16, 2012

Helsinki joins the Good Food March 19.9.2012

Suomessa varustaudutaan parhaillaan liittymään Hyvän Ruoan Marssiin Helsingissä Narinkkatorilta Maalaistentorille ja osoittamaan tukea Brysseliin saapuvaa Euroopan laajuista Good Food Marchia. Banderollit on valmiina ja bussit täyttymässä osallistujista eri puolilta Suomea, Maalaistentori-tapahtumassa puhutaan asiaa, bändit soittaa ja hyvää ruokaa on saatavana avoimella City -piknikillä ja yhteisgrillitapahtumassa konkreettisella esimerkillä siitä, mitä kuluttajat ja maanviljelijät vaativat!

In Finland in Helsinki farmers and consumers are preparing to join and support the Europeanwide Good Food March that arrives on 19.9.2012 to Brussels. We march from Narinkkatori Square to Maalaistentori -Farmers Market. Banderolles are painted  few weeks ago and buses are filling up around Finland to bring marchers to Helsinki to join the tractors and farmers. In Maalaistentori -Farmers Market happening the speeches are given, bands are playing and good food is available for open City Pick-Nick and BBQ to show what both consumers and farmers are demanding for!

September 16, 2012

Good Food March in Tiel, Vught and Esbeek

On the wayOn a rainy friday with lots of headwind, especially on the dikes, we finally arrived at Tjunderij De Guit, a new built property with their own structure and the open mind to try new things (e.g. composting straw and liquid manure). Yesterday we started there again towards “De Groenen Hof” in Esbeek.

Ray of hope: pigs on pastureOn the way we came along huge fields without structural elements but we were told, that ten or twenty years ago, there were a lot of small farms with a diverse landscape, that had to leave for the agroindustry. But there was also a happy moment, when we saw a pasture with lucky pigs on it. The owners want to show, that we don’t need the megastables at all. And the pigs are thinking the same way.

Arrival on De Groenen Hof in EsbeekAfter the Arrival in Esbeek we were shown the structure and way of working on “De Groenen Hof”. As they produce seeds vor different vegetables and they are also breeding their own varieties of onion and carrots, another EU-policy-issue came up, that is highly on stake at the moment: the revision of the legislative on seed trade and seed ownership. We were told, that it is not looking good at the moment.

The day ended in an intensiv discussion about the future of food policy, our chances to make it better and the challanges, we are facing, like the food industry.

We are cycling for a better CAP Reform, even more with headwind. Brussels – we are coming!