Archive for August 30th, 2012

August 30, 2012

Über die schwäbische Alb

Nach einer Nacht auf dem Strohlager ging es diesmal richtig pünktlich los. Vor uns lagen gut 60 km über die Schwäbische Alb. Die erste Steigung direkt nach dem Start und  der erste Regenschauer ließen schon ahnen, was uns erwarten sollte. Kurze Zeit später war es allerdings schon wieder trocken und auch die Sonne wagte sich immer mal wieder hinter den Wolken hervor. Das angekündigte schlechte Wetter war also doch an uns vorbei gezogen – dachten wir…

Durch das Schmiechtal fuhren wir durch idyllische kleine Dörfer in denen die Zeit stehen geblieben zu sein schien, passierten Schafherden und voll hängende Obstbäume. In Buttenhausen empfing uns unser mobiles Küchenauto mit einem leckeren Buffet. Nach einer kurzen Pause verließen wir das Tal – und dann ging es los mit dem Anstieg hinauf auf die schwäbische Alb. Oben angekommen sahen wir dunkle Wolken und hörten den Donner grollen. Wenige Augenblicke später fing das Gewitter an und sollte uns die nächsten 35 km nicht mehr loslassen. Mal kam der Regen von links, dann von rechts, mal stärker und mal schwächer. Am Ende waren wir alle völlig durchnässt und kamen triefend bei Alb-Gold an. Empfangen wurden wir dort mit heißer Schokolade und einer heißen Dusche, die die Lebensgeister zurückholte. Nach einer Führung durch die Gläseren Produktion lud uns Alb-Gold zu einer Nudelverkostung ein. Nudeln sind die beste Nahrung für Sportler, besonders für Radsportler!

August 30, 2012

Von Günzburg nach Ulm

Auf dem Donauradweg ging es gemütlich durch die Donauauen und lange Waldstücke von Günzburg nach Ulm. Kurz vor Ulm ließen wir Bayern dann hinter uns. In Baden-Württemberg wurden wir von einem Kamerateam des SWR begleitet, welches uns an verschiedenen Stellen filmte und dann auch in Ulm auf dem Schuhhausplatz, direkt am Ulmer Münster auf uns wartete. Nach der gut besuchten Kochaktion, organisiert vom Bündnis für eine Gentechnikfreie Region (um) Ulm, Slow Food Ulm und Partnern, ging es wieder zurück an die Donau. Die Gruppe war inzwischen enorm anwachsen und so fuhren wir mit einer großen Truppe von Jung bis Alt weiter. In Oberdischingen wurden wir vom BUND mit Zwetschgenkuchen und Kaffee zu einer kurzen Pause eingeladen. Die Temperaturen waren überaus sommerlich und so fiel die Entscheidung nicht schwer noch einen Abstecher an den Badesee zu machen. Das tat gut! Anschließend ging es weiter zum Biolandbetrieb der Familie Häußler, wo unser Begleitfahrzeug schon auf uns wartete. Die Hausherrin hatte eigens für uns ihren großen Steinofen angeworfen und bewirtete uns mit frisch gebackenen Dinnete (schwäbische Pizza). Lecker!!