Archive for August 20th, 2012

August 20, 2012

Am 25. August 2012 startet die deutsche Route in München

Bald geht es los: am Samstag, den 25.8.2012 macht sich auch die deutsche Route des Good Food Marchs auf den Weg nach Brüssel. Auftaktveranstaltung auf dem Münchener Odeonsplatz wird eine “Teller statt Tonne”-Aktion gegen Lebensmittelverschwendung, organisiert von Slow Food Deutschland und zahlreichen Partnern. Los geht’s um 13 Uhr, der Startschuss zum Good Food March fällt um 15 Uhr! Wir freuen uns auf euch!

August 20, 2012

17.-19.08 Isabel fietst tocht

Klaar voor het vertrek uit Uithuizermeeden In gezelschap van Wiebe van der Ploeg, statenlid provincie Groningen en uitgezwaaid door RTV Noord is op 17 augustus de tocht van Uithuizermeeden naar Brussel gestart. De eerste etappes gingen vanaf het BD-tuinbouwbedrijf ‘De Eemstuin’ via Flobus in Kiel-Windeweer (biologische bloemen- en kruidenzaden) en Speelman in Gasselternijveen (BD-pluimveebedrijf) naar Hansketien in Mantinge (BD-Geitenboerderij).

Tijdens de rondleidingen op de bedrijven konden de deelnemers hun eigen indruk van het bedrijf uitwisselen met de boeren en boerinnen. Isabel Duinisveld (volg haar op twitter @isabelduinisvel) de initiatiefneemster van de tocht vertelt over de startrondleiding op haar eigen bedrijf De Eemstuin:

“Prachtig om een rondleiding te geven waarbij je weet dat mensen gericht zoeken naar een dynamiek. Dan ga je niet alles laten zien van het bedrijf maar zoek je zelf de kracht op, de dingen die er voor jou toe doen.

Verder vanuit GasselternijveenDe woorden en beroepen die daar bij gezien werden, een greep:
ontdekken, toepassen: kok
diversificeren en samenwerken: opvoeder naar volwassenheid
verkleindend vergroten: kunstschilder
overzicht houdend evenwicht bewaren: coach/ onderwijs
activerende deskundigheid; mogelijk bij alles oergevoelens, verkleinend verzorgen: BD-tuinder
visie hebben, verandwoordelijkheid voelen: musici
bewustzijn, bij je kern blijven
regelmaat en eigen wijze

Prachtige woorden en ook mooi om te lezen wat de mensen uit hun eigen leven hierin tegenkomen, wat het met hen doet. Ik voel een grote verbondenheid met deze mensen, ze hebben mij en mijn bedrijf echt gezien.”

De tocht gaat de komende weekenden verder naar het zuiden. Zie voor de route en voor een verslag van de tocht: www.bdvereniging.nl

August 20, 2012

Schlüsslberg – Neuhofen 19.8.

Der große Andrang bei der Fotoaktion am Vormittag verzögerte unseren Aufbruch von Schlüsslberg bis knapp vor Mittag. Dafür entstanden aber sehr herzeigbare Fotos mit den Wünschen und Forderungen an die zukünftige EU-Agrarpolitk.

Wetterbedingt steuerten wir rund um die Mittagszeit den nächstgelegenen Badesee bei Weibern an, wo wir uns und unseren Fahrrädern eine Pause im Grünen gönnten. Auch dem Dorfwirt in Hofkirchen an der Trattnach statteten wir einen Besuch ab, um im schattigen Hof die Mittagshitze zu überbrücken.

Sobald es die Hitze zuließ, nahmen wir die Tagesettappe nach Neuhofen bei Ried im Innkreis in Angriff.
In der Innviertler Hügellandschaft zeigte sich wer vor dem Good Food March schon brav die Wadln trainiert hatte. Die Kombination aus Hitze und das ständige Bergauf-Bergab (vor allem das Bergauf!!!) machte diese Route zum bis jetzt anspruchsvollsten Tag der Tour.
Trotz der Strapazen ließen wir es uns nicht nehmen, spontan noch einige Bauernhöfe anzufahren, um Meinungen zur Agrarpolitik und der GAP Reform einzuholen. Doch so mancher Hofbesuch stellte sich als kurios heraus, denn wie wir erfuhren, versteckt sich nicht hinter jedem Vierkanter ein wirtschaftender Betrieb. Entweder waren die Nutzflächen verpachtet oder gar schon zum Golfplatz umfunktioniert. Höchste Zeit also, dass wir uns in Brüssel für ein Ende des Hofsterbens einsetzen!

August 20, 2012

Fraham – Schlüsslberg 18.08

Heute ist unser äußerst dynamisches Team (einige vorübergehende AussteigerInnen, Neuankömmlinge und WiedereinsteigerInnen) vom Gurkerlhof Pflügelmeier zum Achleitner geradelt, um dort eine kulinarische Führung durch den Verkaufsmarkt zu genießen. Mit eigenen Augen durften wir sehen, wo und wie unsere Gemüsekisterl abgepackt werden! Sehr angetan waren wir von der natürlichen Kühlung und Klimatisierung der Büroräumlichkeiten durch Pflanzen, die nicht nur ökologisch vorbildlich, sondern auch optisch beeindruckend ist.

Nach einer ausgiebigen Shopping-Tour durch den Biohof Achleitner und einer durchaus ansehnlichen Menge an erbeuteten Biolebensmitteln im Gepäck haben wir uns auf den Weg zum nächstbesten Badesee gemacht. Einige Umwege und falsche Abzweigungen später sind wir dort schließlich doch noch angekommen: Erschöpft, hungrig und frohen Mutes.

Ausgeruht und immer noch voller Tatendrang radelten wir durch eine wunderschöne Landschaft weiter Richtung Schlüsselberg, zum Biohof Malzer. Dort wurden wir mit süffigem, selbst gemachtem Most empfangen und durch den äußerst beeindruckenden Hof und die umliegenden Wiesen, Gemüse- und Obstgärten geführt. Wir diskutierten über Agrarpolitik, beobachteten die Bienen bei ihren Bienenstöcken, kosteten verschiedene Beeren und Früchte, bewunderten die vielfältigen Tomatenpflanzen und suchten uns schließlich das allerschönste Platzerl für unsere Zelte. Während zu späterer Stunde unser Gaskocher einfach nicht funktionieren wollte, wurden wir unerwartet mit einer hervorragenden Dinkel-Gemüse-Pizza bewirtet, die jede italienische Mamma beeindruckt hätte.

 

August 20, 2012

Linz – Fraham 17.08.

Um 12 Uhr mittags startet am Linzer Hauptplatz mit einem Infostand der Good Food March aus Österreich. Nach dem Besuch des Bauernmarktes und kurzem, jedoch intensivem (35 Grad Außentemperatur, gefühlte 45 Grad) Fotoshooting radelten wir mit unseren Fahrrädern los. Über den Donauradweg fuhren wir den gewaltigen Strom aufwärts Richtung Ottensheim. Dort besuchten wir, bei deutlich milderen Bedingungen, den nächsten Bauernmarkt. Bei Gesprächen mit Bäuerinnen und Bauern, sowie MarktbesucherInnen hatten wir die Möglichkeit regionale Produkte zu verkosten.

Danach ging es, nach kurzem „Donau-Badestopp“ auf eben diesem Radweg weiter stromaufwärts bis zum Kraftwerk Willering, bei welchem die Donau gequert wurde und wir unsere Reise nach Fraham bei Eferding fortsetzten. Dort durften wir bei der Familie Pflügelmeier unsere Zelte auf einem Biohof aufschlagen. Nach einer sehr spannenden Hofführung und gemeinsamen kochen, wurde mit vollen Bäuchen über Landwirtschaft und Ernährung diskutiert.