September 21, 2012

Good food march in Greece

We organised a bike march in Lakonia region of Greece in support of this cause. The organising bodies incuded “the Spiral:holistic education-human values-personal development”, the farmers-consumers network “Agronaftes” and the bicycle lending club “Podilatoparea”. We gathered in the parking lot of the municipality building of Monemvasia , in Papadianika and we strolled through the village handing out leaflets about this cause and explaining in person the reasons for the need to re-establish a healthy environment for all. We made our voice heard at least for a day, but we keep spreading the word for sustainable methods of agriculture by our own actions and daily practice. Greetings from Greece and good luck to everybody involved!

This slideshow requires JavaScript.

September 21, 2012

Photos from Calais – Brussels

This slideshow requires JavaScript.

Sam

September 20, 2012

Das große Finale in Brüssel

Nach der Nacht im Parc du Cinquantenaire (Jubelpark) starteten wir morgens mit Hunderten von Menschen zu unserem großen Marsch vorbei an den europäischen Institutionen. Die Fahrräder wurden heute geschoben. Unseren ersten Stopp machten wir am Europäischen Rat, wo wir dem DG AGRI (Directorate-General for Agriculture and Rural Development) unser Fotoalbum übergaben. Der nächste Halt war bei der Europäischen Kommission, wo wir EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos ebenfalls ein Fotoalbum übergaben. Begleitet von zahlreichen geschmückten Traktoren, bunten Kostümen und einer Balkan-Brass-Band zogen wir weiter durch Brüssel bis vor das Europäische Parlament. Dort waren zahlreiche Stände aufgebaut, es gab Essen und Trinken und viele Informationen. Auf der Bühne sprachen TeilnehmerInnen des Good Food Marchs, aber auch PolitikerInnen. Selbst EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos kam später auf die Bühne und sprach zu den Good Food Marchern. Nachmittags folgte dann die hochkarätig besetzte Konferenz zur Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik im Europäischen Parlament, die von ARC 2020 und Slow Food International organisiert wurde und draußen vor dem Parlament übertragen wurde.

Der Good Food March ist nun vorbei, doch wir werden uns weiter für eine gerechtere, umweltverträglichere und sozialere GAP einsetzen! Wir möchten uns bei allen RadlerInnen, bei allen lokalen OrganisatorInnen, BäuerInnen, UnterstützerInnen und EssensspenderInnen für die großartige Zeit bedanken! Ein besonders großer Dank gilt auch unserem Kochteam, der Fläming Kitchen. Dieser Good Food March war ein wunderbares Ereignis, welches ohne euch alle nicht möglich gewesen wäre! Vielen Dank!

Wir hoffen, euch alle wiederzusehen am 19. Januar 2013 in Berlin zur großen “Wir haben es satt!”-Demo! Oder beim nächsten Good Food March…?

September 19, 2012

“Mothers of Ituzaingó” tour Spain and join the Good Food March

During the past three days, Goldman Environmental Prize winner Sofía Gatica and Maria Godoy, both Argentinian activists and members of the group “Mothers of Ituzaingó”, have been travelling across Spain to expose the dangers of the cultivation of genetically modified soya and the use of glyphosate. Argentina is one of the biggest soy exporters in the world. They warned Spanish citizens – Spain being the first GM producer in the EU – that if herbicide-tolerant GM soya were cultivated in Spain, the social and environmental consequences would be unforseeable and irreversible. The events in Spain are part of a speakers tour across Europe which will end in Brussels, where Sofia and Maria will join the Good Food March today. In conferences and meetings with local groups in Córdoba, Madrid, Zaragoza and Barcelona, as well as through a wide range of media interviews, the two activists described the adverse health effects which Monsanto’s Roundup Ready soy has caused in their neighbourhood Ituzaingó near Córdoba resulting in a high number of cancer, malformations and miscarriages. In the Spanish city of Córdoba, around 80 people, amongst them farmers, neighbours and members of NGOs and organic consumption groups, gathered in the Orive Gardens and discussed strategies on how to avoid the cultivation of GM crops in Spain and worldwide. Sofia and Maria told the audience about the recent court sentence, which found one soy farmer and a pilot of a spraying plane guilty of contaminating the area. On Tuesday, coinciding with the international day against Monsanto, Sofia and Maria held a panel discussion in Zaragoza. Farmers, agricultural engineers, consumers organisations and local citizens discussed the GM situation in the region of Aragón and the lack of a GMO free label in Spain. In Barcelona, more than 60 people came to hear the two activists, who called for a ban on GM soy into the EU. The discussion focussed on the lack of independent research regarding the health effects of GM crops and pesticide use.

www.gmo-free-regions.org/speakerstour

September 18, 2012

Angekommen in Brüssel!!

Wir sind da!! Gegen 16:30 Uhr sind wir heute in Brüssel eingetroffen. Der heutige Tag verging wie im Flug.

Nach dem Frühstück gab es noch eine kleine Führung durch das alternative Wohnviertel in Louvain-la-Neuve und dann starteten wir zu unserer letzten Etappe. Etwa 40 km lagen vor uns und wir kamen zügig voran. Den Traktor samt Anhänger und einen weiteren Traktor wollten wir am frühen Nachmittag treffen. Mittags machten wir eine kurze Pause und dann fuhren wir zum Traktor-Treffpunkt, wo weitere RadlerInnen auf uns warteten. Der zweite Traktor wurde noch mit Gemüse, Blumen und Bannern geschmückt. Um 15 Uhr traf dann die Polizei ein um uns abzuholen.

Mit einer Eskorte aus Polizeimotorrädern fuhren wir über den Boulevard du Souverain in Brüssel ein und am Triumphbogen vorbei in den Parc du Cinquantaire. Dort erwartete uns ein kleines Begrüßungskomittee. Nach einer Weile trafen auch die anderen Routen aus Holland, Frankreich und England ein. Jetzt wird gefeiert!

September 18, 2012

One night to go – vielä yksi yö!

Ony one night to go the GoodFoodMarch in Helsinki!

Vielä yksi yö ja Hyvän Ruoan Marssi alkaa Helsingissä!

September 18, 2012

Spanish farmers defending a more social farming model and protest against the current CAP proposal

COAG Press Conference/protest in Madrid/COAG

In the middle of a majestic avenue and across the representations of the European Commission and European Parliament in Madrid, COAG– one of the most important farmers unions in Spain- held their Press Conference and protest on CAP. Surrounded by colourful agricultural products from all over Spain and a huge banner reading ” Agriculture is Food”, the whole Executive body of COAG and all their regional general secretaries, 30 people in total, announced their farmers’ mobilisations against the current proposal of Common Agriculture Policy.

Today’s action marked the beginning of a campaign that will see a series of protests, this Autumn, on current CAP reform and for a more social agricultural model. In case of the approval of the current CAP proposal, COAG rung the bell with regards the risks entailed for our agriculture production and the threatening food crisis.

Miguel Blanco, the General Secretary of COAG, announced that this event is in solidarity with the GOOD FOOD MARCH, that tomorrow will celebrate its finale in Brussels. So tomorrow, I will meet again several members of the COAG executive Body amidst the hundreds of marchers that will arrive outside the European Parliament calling for a radical farming reform.

As they stressed, this CAP is a threat to the spanish dairy and other livestock sectors, as well as sugar beets, horticulture, cereals, potatoes, wine and so on.

Especially, in the midst of a global food crisis that is moving towards the developed countries mainly due to the the deregulation of the markets and the financial speculation on agricultural commodities COAG asserted that it is suicidal to defend a CAP that will dismantle a substantial portion of our production system agriculture.

According to Miguel Blanco, If you close the door to our agriculture, you open the doors wide to the food crisis.” and he added ” it is about defending our agriculture as a strategic sector, therefore, it is a matter that concerns the spanish government. Defending our agriculture food we defend the food security for the whole of society.

COAG warned that food dependency lead to the rise of basic food prices in the medium term, that’s why it is strategic to maintain our agricultural production potential. They also alerted that the current unsustainable situation on the increase of prices of agricultural inputs such as diesel, fertilizers, electricity and above all animal feed. Only in the case of soybeans, the price has skyrocketed 78% in the last twelve months. This has lead to an unsustainable situation to all the spanish livestock sectors.

Therefore COAG’s mobilisations are asking for another model of agricultural and food policy. Their main demands include: appropriate regulation of markets, profitable prices for the farmers, maintainance of the production quotas and rights, regulation of the food chain, defence of the Community preference principle, import controls, an aid policy aiming at promoting agricultural employment and a rural development policy that promotes agriculture, local transformation and the inclusion of youth and women.

Apparently, the food that was brought to the protest (5,000 kg of staple foods milk, sugar, oil, fruits and vegetables) will be delivered as a gesture of solidarity to the Food Bank of Madrid, to help alleviate situations of extreme need.

So Autumn will be hot for the CAP negotiations in Spain and will report again soon.

Myrto Pispini, ARC web correspondant for Spain and Greece.

September 18, 2012

Von Namur nach Louvain-la-Neuve

Am Morgen holte uns die Polizeieskorte in Bonnine ab um uns in das nahegelegene Namur zu bringen. Da dort schon seit dem Wochenende die Fête de la Wallonie stattfand, waren viele Straßen gesperrt und unser großer Schlepper mit den vielen bunten Kühen hatte Mühe sich seinen Weg durch die Stände und Fußgänger zu bahnen.

In Namur empfingen uns verschiedene Organisationen und in einem bunten Pavillon fand ein Treffen mit den wallonischen Landwirtschaftsministern und weiteren politischen Vertretern statt. Nach einem Gespräch mit den Politikern über den Good Food March, die GAP-Reform und die Situation der Landwirtschaft in Belgien und besonders in der Wallonie, gab es eine Verköstigung mit regionalen Produkten. Unsere Küche hatte für warmes Essen gesorgt und so saßen bald alle zusammen an langen Tischen. Am frühen Nachmittag kam dann eine weitere Polizeieskorte um uns wieder aus der Stadt herauszugeleiten.

Da wir uns am Vortag entschieden hatten, lieber auf kleineren Nebenstraßen zu fahren, verließ uns die Polizei am Radweg und der große Traktor fuhr zunächst alleine weiter um uns später in einem kleinen Ort wieder zu treffen. Von da an fuhren wir ohne Polizeieskorte gemeinsam weiter, was sich als gar nicht so einfach herausstellte, da mal die RadlerInnen auf den Traktor warten mussten, mal umgekehrt. Für unsere Tagesetappe brauchten wir daher relativ lange, kamen aber abends pünktlich zum nächsten Treffen in Louvain-la-Neuve an. Dort empfingen uns Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen am Rande des großen Campus. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde liefen wir die letzten Meter gemeinsam zu unserem heutigen Ziel, dem Quartier de la Baraque, einem alternativen Wohnviertel in Louvain-la-Neuve. Umgeben von kleinen bunten Gemüsegärten standen schön verzierte Bauwägen, Stroh- und Lehmhäuser und kugelige Bauten, in denen wir teilweise übernachten würden. Unsere Küche hatte – natürlich! – das Essen schon fertig und wir freuten uns auf die warme Hirse mit Gemüse. Nach dem Essen gab es noch eine kleine Spülparty!

September 18, 2012

In Ciney am Jahrestag des belgischen Milchstreiks

Als wir morgens in Wavreilles aufwachten, war es noch dunkel und kalt. Bald zeigten sich aber die ersten Sonnenstrahlen hinter den Bäumen. Kurz vor unserer Abfahrt gab es noch den ersten platten Reifen der Tour – Premiere! Mit etwas Verzögerung ging es dann los. Der Weg war schön, hatte aber wieder einige Steigungen zu bieten. Unterwegs gab es noch ein paar Fahrradprobleme, so dass wir nur langsam vorankamen. Nach einem kurzen Zwischenstopp an einem landwirtschaftlichen Kollektiv ging es dann aber zügig weiter durch sonnenbeschienene Mohnfelder und grüne Hügel.

Mit einiger Verspätung kamen wir am Rande von Ciney an. Dort warteten schon die belgischen Milchbauern und die Presse auf uns: es war der dritte Jahrestag des großen Milchstreiks in Belgien. Am 16. September 2009 hatten die belgischen Milchbauern an diesem Ort 3 Millionen Liter Milch aus Protest gegen die fallenden Milchpreise ausgeschüttet. An dem kleinen Denkmal des Jahrestags, einer Stele mit einer Kuh in den belgischen Nationalfarben – das Symbol der “Fairen Milch” in Belgien, standen mehrere Kamera- und Radioteams. Die Ansprachen hatten wir leider verpasst, glücklicherweise waren aber schon weitere Good Food March-TeilnehmerInnen zuvor mit dem Zug nach Ciney gekommen. Sie hatten uns schon auf den ersten Etappen begleitet und wollten sich uns nun wieder anschließen. Spontan waren sie bereit als Vorhut des Good Food Marchs der Presse Rede und Antwort zu stehen. Auch auf der Bühne war der Good Food March  so dann doch noch vertreten. Nachdem die anderen Radlerinnen und Radler eingetroffen waren, gaben uns die Milchbauern einen großen Schlepper mit 10 großen bunten Kühen, welche „Die faire Milch“ in den verschiedenen Sprachen und Ländern repräsentieren, mit auf den Weg. Gemeinsam fuhren wir ins Stadtzentrum von Ciney, wo es warmes Mittagessen von unserer Küche und ein von den Milchbauern organisiertes Barbecue gab. Es war warm und die Sonne lachte vom Himmel.

Am frühen Nachmittag kam dann die Polizei auf den Platz um uns weiter Richtung Namur zu eskortieren. Vorne fuhr ein Polizeiauto, drei Polizeimotorräder stoppten den Verkehr und so fuhren wir auf der Nationalstraße RN 4 weiter Richtung Norden. Ein Teil der RadfahrerInnen zog es vor auf kleinen Wegen weiterzufahren und so trennten wir uns nach einigen Kilometern. Der bunte Treck auf der  großen Hauptstraße kam zügig voran und so waren wir schon bald in Bonnine, wo wir auf dem Schlosshof (Fèrme du Chateau) übernachteten. Abends saßen wir noch lange am Feuer beisammen. Insgesamt waren wir heute 70 km gefahren.

September 18, 2012

Action à la ferme des 1000 vaches!

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.